Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Welche Arten von Zecken gibt es?

Heute kennen wir über 900 verschiedene Zecken·arten.
Vor allem handelt es sich dabei um Zecken aus 2 Familien.
- die Familie der Schild·zecken
- die Familie der Leder·zecken

In Deutschland gibt es vor allem eine Zecken·art.
Diese Zecken·art heißt der Gemeine Holzbock.

Was sind Schild·zecken?

Schild·zecken haben einen harten Schild auf ihrem Rücken.
Dieser harte Schild ist der Grund für ihren Namen.
Der Schild zieht sich bei männlichen Zecken über den ganzen Rücken.
Bei weiblichen Zecken ist nur ein Teil vom Rücken mit einem Schild bedeckt.
Auch bei sehr jungen Zecken ist nur ein Teil vom Rücken mit einem Schild bedeckt.
Schild·zecken gibt es fast überall auf der Welt.
Nur in der Arktis und Antarktis findet man die Schild·zecken nicht.

Zu den Schild·zecken gehören zum Beispiel:
- der Gemeine Holzbock
- die Schaf·zecke
- die Igel·zecke
- die Braune Hunde·zecke

Was sind Leder·zecken?

Leder·zecken haben kein hartes Schild am Rücken.
Leder·zecken gibt es vor allem in den Tropen und Sub·tropen.
Das sind Regionen mit besonders warmem Klima.

Zu den Tropen gehören zum Beispiel:
- verschiedene Länder in Afrika
- Australien
- Brasilien

Zu den Sub·tropen gehören zum Beispiel:
Länder im Süden von Europa wie:
- Italien
- Spanien

Auch in Deuschland gibt es eine Leder·zecken·art.
Das ist die Tauben·zecke.

Welche Arten von Zecken gibt es in Deutschland?

Gemeiner Holzbock

Die häufigste Zecken·art in Deutschland ist der Gemeine Holzbock.
Der Gemeine Holzbock gehört zu den Schild·zecken.

Wo lebt der Gemeine Holzbock?
Der Gemeine Holzbock lebt in ganz Europa.
In Deutschland kommt der Gemeine Holzbock besonders häufig vor.
Der Gemeine Holzbock lebt vor allem in Wäldern und auf Wiesen.
Auf sehr hohen Bergen dagegen findet man den Gemeine Holzbock nicht.

Ist der Gemeine Holzbock gefährlich?
Der Gemeine Holzbock befällt Menschen und Tiere besonders häufig.
Der Gemeine Holzbock kann dabei Krankheits·erreger übertragen.

Krankheits·erreger sind winzig kleine Lebewesen.
Das können zum Beispiel Viren oder Bakterien sein.
Diese winzig kleinen Lebewesen können dann im Körper eine Krankheit auslösen.

Das macht den Gemeinen Holzbock so gefährlich.

Wann befällt der Gemeine Holzbock Menschen und Tiere?
Der Gemeine Holzbock kann Menschen und Tiere von März bis November befallen.
Manchmal sind die Winter wärmer als üblich.
Dann kann der Gemeine Holzbock seine Opfer auch im Winter befallen.

Wo findet man den Gemeinen Holzbock?
- in Wäldern
- in Parks
- in Gärten

Wie groß ist der Gemeine Holzbock?
So groß ist der Gemeine Holzbock vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind 3 bis 4 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind 2,5 bis 3,5 Milli·meter groß.
- Zecken im Kindes·alter sind nur 1,5 Milli·meter groß.
- Frisch geschlüpften Zecken sind nur 1 Milli·meter groß.

Durch das Blut·saugen werden die Zecken größer.
Zum Beispiel sind weibliche Zecken dann ungefähr 1 Zenti·meter groß.

Wen befällt der Gemeine Holzbock besonders oft?
- Mäuse
- Fleder·mäuse
- Maul·würfe
- Vögel
- Eidechsen
- Igel
- Hasen
- Rehe
- Hirsche
- Füchse
- Hunde
- Katzen
- Menschen

Die Auwald·zecke

Die Auwald·zecke gehört zu den so genannten Bunt·zecken.
Die Auwald·zecke lebt seit ungefähr 1990 in Deutschland.
Die Auwald·zecke ist immer auf der Suche nach neuen Opfern.

Wo lebt die Auwald·zecke?
Die Auwald·zecke lebt vor allem im Osten und Süd·westen von Deutschland.

Ist die Auwald·zecke gefährlich?
Die Auwald·zecke befällt den Menschen nur selten.
Die Auwald·zecke befällt vor allem Hunde und Pferde.
Auf Hunde kann die Auwald·zecke einen besonderen Krankheits·erreger übertragen.

Krankheits·erreger sind winzig kleine Lebewesen.
Das können zum Beispiel Viren oder Bakterien sein.
Diese winzig kleinen Lebewesen können dann im Körper eine Krankheit auslösen.

Diese Krankheit nennt sich Hunde·malaria.

Wann befällt die Auwald·zecke Menschen und Tiere?
Die Auwald·zecke befällt ihre Opfer von Februar bis Mai.
Die Auwald·zecke befällt ihre Opfer auch von August bis zum Winter·beginn.

Wo findet man die Auwald·zecke?
- in Wäldern
- in häufig überschwemmten Gebieten

Damit sind zum Beispiel Auwälder gemeint.

- auf Wiesen
- auf Äckern
- in Mooren

Wie groß ist die Auwald·zecke?
So groß ist die Auwald·zecke vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind 3 bis 5 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind auch 3 bis 5 Milli·meter groß.
- Zecken im Kindes·alter sind nur 0,9 bis 1,2 Milli·meter groß.
- Frisch geschlüpften Zecken sind nur 0,5 Milli·meter groß.

Wen befällt die Auwaldzecke besonders oft?
- Mäuse
- Fleder·mäuse
- Maul·würfe
- Igel
- Hasen
- Rehe
- Hirsche
- Wild·schweine
- Pferde
- Rinder
- Schafe
- Hunde
- Menschen

Die Igelzecke

Die Igel·zecke gehört zu den so genannten Schild·zecken.
Die Igel·zecke lebt meistens in der Nähe von ihren Opfern.
Zum Beispiel im Bau von Füchsen.
Dort wartet die Igel·zecke dann auf ihre Opfer.

Wo lebt die Igel·zecke?
Die Igel·zecke lebt:
- in Deutschland.
- in fast allen Ländern in Europa
- in ein paar Ländern in Afrika
- in Teilen von Asien

Ist die Igel·zecke gefährlich?
Die Igel·zecke befällt vor allem Tiere
Die Igel·zecke befällt den Menschen nur selten.
Trotzdem kann die Igelzecke für Menschen und Tiere gefährlich sein.
Denn die Igel·zecke überträgt:
- die Krankheits·erreger der Krankheit FSME
- die Krankheits·erreger der Krankheit Borreliose

Krankheits·erreger sind winzig kleine Lebewesen.
Das können zum Beispiel Viren oder Bakterien sein.
Diese winzig kleinen Lebewesen können dann im Körper eine Krankheit auslösen.

Wann befällt die Igel·zecke Menschen und Tiere?
Die Igel·zecke befällt ihre Opfer von März bis November.
In den Sommer·monaten befällt die Igel·zecke ihre Opfer aber eher selten.  

Wo findet man die Igel·zecke?
- in Wäldern
- in Gärten
- in Parks

Wie groß ist die Igel·zecke?
So groß ist die Igel·zecke vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind 3,5 bis 4 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind auch 3,5 bis 4 Milli·meter groß.
- Zecken im Kindesalter sind nur 1,2 bis 1,4 Milli·meter groß.
- Frisch geschlüpften Zecken sind kleiner als 1 Milli·meter.

Wen befällt die Igel·zecke besonders oft?
- Füchse
- Igel
- Wiesel
- Itlis
- Hermelin
- Hunde
- Katzen
- Menschen

Die Schaf·zecke

Die Schaf·zecke gehört zu den so genannten Schild·zecken.
Die Schaf·zecke nennt man auch Frühjahrs·wald·zecke.
Die Schaf·zecke findet man in Deutschland nur selten.

Wo lebt die Schaf·zecke?
Einzelne Schaf·zecken findet man im Süden von Deutschland.
Die Schaf·zecke lebt aber vor allem in Ländern mit großen Steppen.
Denn dort leben auch die Opfer von Schaf·zecken:
Schafe und Rinder.

Ist die Schaf·zecke gefährlich?
Die Schaf·zecke befällt vor allem Tiere.
Die Schaf·zecke befällt den Menschen nur selten.
Trotzdem kann die Schaf·zecke für Menschen und Tiere gefährlich sein.
Denn die Schaf·zecke überträgt verschiedene Krankheits·erreger.

Krankheits·erreger sind winzig kleine Lebewesen.
Das können zum Beispiel Viren oder Bakterien sein.
Diese winzig kleinen Lebewesen können dann im Körper eine Krankheit auslösen.

Zum Beispiel:
- Krankheits·erreger der Krankheit Fleckfieber
- Krankheits·erreger der Krankheit Hundemalaria

Wann befällt die Schaf·zecke Menschen und Tiere?
Die Schaf·zecke befällt ihre Opfer von März bis November.

Wo findet man die Schaf·zecke?
- auf sonnigen Wiesen
- in der Steppe
- in hellen Wäldern

Wie groß ist die Schaf·zecke?
So groß ist die Schaf·zecke vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind 4 bis 6 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind auch 4 bis 6 Milli·meter groß.

Durch das Blut·saugen werden die Zecken größer.
Zum Beispiel sind weibliche Zecken dann ungefähr 15 Milli·meter groß.

Wen befällt die Schaf·zecke besonders oft?
- Mäuse
- Hasen
- Maul·würfe
- Igel
- Schafe
- Rehe
- Hirsche
- Wild·schweine
- Ziegen
- Rinder
- Hunde
- Menschen

Die Tauben·zecke

Die Tauben·zecke gehört zu den so genannten Leder·zecken.
Die Tauben·zecke lebt in ganz Mittel·europa.
Dort findet man die Tauben·zecke oft in Häusern.
Was ist das Besondere bei der Tauben·zecke?
Die Tauben·zecke kann nach einmaligem Blut·saugen 9 Jahre überleben.

Wo lebt die Tauben·zecke?
Die Tauben·zecke lebt in ganz Deutschland.

Ist die Tauben·zecke gefährlich?
Die Tauben·zecke befällt vor allem Tauben.
Die Tauben·zecke befällt den Menschen nur sehr selten.
Was passiert bei einem Stich von einer Tauben·zecke beim Menschen?
Menschen können allergisch auf den Stich sein.
Zum Beispiel bekommen Menschen dann rote Flecken auf der Haut.
Aber Menschen können auch einen allergischen Schock bekommen.
Der allergische Schock kann für den Menschen sogar tödlich sein.

Wann befällt die Tauben·zecke Menschen und Tiere?
Die Tauben·zecke befällt ihre Opfer von März bis Oktober.
Tauben·zecken können ihre Opfer aber auch das ganze Jahr über befallen.
Denn die Tauben·zecken lebt in Häusern.

Wo findet man die Tauben·zecke?
- an warmen Orten in Häusern
- bei brütenden Tauben

zum Beispiel am Dach·boden.

Wie groß ist die Tauben·zecke?
So groß ist die Tauben·zecke vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind ungefähr 5 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind ungefähr 4 Milli·meter groß.

Durch das Blut·saugen werden die Zecken größer.
Zum Beispiel sind weibliche Zecken dann ungefähr 10 Milli·meter groß.


Wen befällt die Tauben·zecke besonders oft?
- Tauben
- Vögel
- Hühner
- Puten
- Menschen

Die Hyalomma-Zecke

Die Hyalomma-Zecke lebt vor allem in Afrika.
Das Besondere bei der Hyalomma-Zecke:
Die Hyalomma-Zecke braucht kaum Wasser.
Daher kann die Hyalomma-Zecke im heißen Afrika gut überleben.
Die Hyalomma-Zecke sucht immer nach neuen Opfern.
Dabei ist die Hyalomma-Zecke sehr ausdauernd.
Die Hyalomma-Zecke verfolgt ihre Opfer oft mehrere Minuten lang.

Wo lebt die Hyalomma-Zecke?
Die Hyalomma-Zecke lebt:
- in Afrika
- im Süden von Europa
- im Süden von Asien


Ist die Hyalomma-Zecke gefährlich?
Die Hyalomma-Zecke befällt Menschen und Tiere.
Dabei kann die Hyalomma-Zecke die Krankheits·erreger der Krankheit Krim-Kongo-Fieber übertragen.

Krankheits·erreger sind winzig kleine Lebewesen.
Das können zum Beispiel Viren oder Bakterien sein.
Diese winzig kleinen Lebewesen können dann im Körper eine Krankheit auslösen.

Das ist eine besonders schwere Art von Fieber.
Menschen können an diesem Fieber sterben.
Die Hyalomma-Zecke ist also sehr gefährlich.

Wann befällt die Hyalomma-Zecke Menschen und Tiere?
Die Hyalomma-Zecke befällt ihre Opfer von Juni bis Oktober.

Wo findet man die Hyalomma-Zecke?
- in der Steppe
- in der Wüste
- in trockenen und heißen Gebieten

Wie groß ist die Hyalomma-Zecke?
So groß ist die Hyalomma-Zecke vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind 2 bis 10 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind auch 2 bis 10 Milli·meter groß.

Durch das Blut·saugen werden die Zecken größer.
Zum Beispiel sind weibliche Zecken dann ungefähr 25 Milli·meter groß.


Wen befällt die Hyalomma-Zecke besonders oft?
- Schweine
- Ziegen
- Schafe
- Kamele
- Menschen

Die Braune Hunde·zecke

Die Braune Hunde·zecke befällt vor allem Hunde.
Deswegen trägt die Braune Hunde·zecke ihren Namen.
Die Braune Hunde·zecke kommt aus Afrika.
Heute gibt es die Braune Hunde·zecke aber auch im Süden von Europa.

Wo lebt die Braune Hunde·zecke?
Die Braune Hunde·zecke lebt:
- in Afrika
- im Süden von Europa
In Mittel·europa und im Norden von Europa kommt die Braune Hunde·zecke nur sehr selten vor.

Ist die Braune Hunde·zecke gefährlich?
Die Braune Hunde·zecke befällt vor allem Hunde.
Auf Hunde kann die Braune Hunde·zecke einige gefährliche Krankheits·erreger übertragen.

Krankheits·erreger sind winzig kleine Lebewesen.
Das können zum Beispiel Viren oder Bakterien sein.
Diese winzig kleinen Lebewesen können dann im Körper eine Krankheit auslösen.

Wann befällt die Braune Hunde·zecke ihre Opfer?
Die Braune Hunde·zecke befällt ihre Opfer vor allem im Sommer.
Die Braune Hunde·zecke kann ihre Opfer aber auch das ganze Jahr über befallen.
Denn die Braune Hunde·zecke lebt in Häusern.

Wo findet man die Braune Hunde·zecke?
- in warmen Gebieten
- in Deutschland in geheizten Räumen

Wie groß ist die Braune Hunde·zecke?
So groß ist die Braune Hunde·zecke vor dem Blut·saugen:
- Weibliche Zecken sind 3 Milli·meter groß.
- Männliche Zecke sind auch 3 Milli·meter groß.
- Zecken im Kindesalter sind nur 1 Milli·meter groß.
- Frisch geschlüpften Zecken sind nur 0,5 Milli·meter groß.

Durch das Blut·saugen werden die Zecken größer.
Zum Beispiel sind weibliche Zecken dann ungefähr 12 Milli·meter groß.

Wen befällt die Braune Hunde·zecke besonders oft?
- Hunde
- selten Menschen