FSME-Risikogebiete in Europa

Zecken können das FSME-Virus nicht nur in Deutschland übertragen. Auch in anderen Teilen Europas ist das Virus weit verbreitet. Das Europäische Zentrum für Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) weist für das Jahr 2019 insgesamt 3.411 bestätigte FSME-Fälle in 25 europäischen Ländern aus.1 Je nach Land und Region kommt das Virus dabei unterschiedlich häufig vor, was unterschiedlich viele FSME-Fälle pro Land zur Folge hat. Zudem ist die Datenlage nicht in jedem Land eindeutig.

Die Auflistung unten zeigt die FSME-Situation in den europäischen Ländern. Da es bisher keine einheitliche und länderübergreifende Definition für „FSME-Risikogebiete“ gibt, beziehen sich die nachfolgenden Angaben zu den Ländern und Regionen auf FSME-Vorkommen, gemeldete FSME-Fälle und bestehende FSME-Impfempfehlungen von offiziellen Organisationen wie dem Auswärtigen Amt oder von reisemedizinischen Beratungsstellen wie dem Centrum für Reisemedizin (CRM). Wer den nächsten Urlaub oder Ausflug bereits geplant hat, kann ein schnelles Impfschema nutzen. Mit dieser sogenannten Schnellimmunisierung kann innerhalb weniger Wochen ein FSME-Impfschutz für die aktuelle Zeckensaison aufgebaut werden. Die dritte Impfung im Herbst bzw. Winter schließt die Grundimmunisierung ab und sorgt für den Dreijahresschutz. Wer bereits gegen FSME geimpft ist, sollte überprüfen, ob der Impfstatus noch aktuell ist. Bei Fragen hilft der Hausarzt oder die Hausärztin.

Damit es gar nicht erst zu einem Zeckenstich kommt, sollten Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, darunter das Tragen langer, geschlossener Kleidung, die Verwendung von Anti-Zeckensprays und das Absuchen des Körpers nach jedem Aufenthalt in der Natur.

Quelle:
1 European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC). Tick Borne Encephalitis: Annual Epidemiological Report for 2019, 1–6.

Verbreitung der FSME in Europa

FSME-Risikogebiete in Europa 2022

Legende

rotFSME-Risikogebiete – in Deutschland: FSME-Impfung bei Zeckenrisiko empfohlen. Bei Auslandsreisen: FSME-Impfung empfohlen für Personen, die in FSME-Risikogebieten außerhalb Deutschlands zeckenexponiert sind (s. Reiseempfehlungen der STIKO).

gelbStadt- und Landkreise mit vereinzelten FSME-Erkrankungen, die jedoch nicht der Definition für ein FSME-Risikogebiet nach RKI entsprechen (199 Fälle im Zeitraum 2002–2021). Bei Zeckengefahr: FSME-Impfung für Personen, die Ausflüge oder Urlaube in Risikogebieten planen.

Hinweis: Auch außerhalb der derzeit bekannten FSME-Risikogebiete ist eine Ansteckung möglich.

Quellen:
1) Deutschland: Robert Koch-Institut: FSME: Risikogebiete in Deutschland (Stand: Januar 2022). Epid Bull 2022; 9:3–21.
2) Europa: Länder bzw. Regionen, wo FSME gefunden wurde. Quelle: Dobler G et al (Hrsg.): The TBE Book, 4th edition, Global Health Press Singapore 2021.
3) Robert Koch-Institut (RKI): Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu Reiseimpfungen. Epid Bull 2021; 14:10–42.