Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Corona-Sommer in Deutschland: FSME-Impfvorsorge nicht vergessen

Du planst einen Urlaub im Grünen? Dann sind Zecken- und FSME-Vorsorge ein wichtiges Thema! Denn die FSME-Fallzahlen haben seit Einführung der Meldepflicht einen neuen Höchststand erreicht.1 Wer den Urlaub aufgrund der Corona-Pandemie in Deutschland oder seinen Nachbarstaaten verbringt, sollte daher die FSME-Impfvorsorge nicht vergessen. Eine aktuelle Umfrage aber zeigt: Nur 10 Prozent der Bundesbürger denken vor der Abreise an einen Blick in den Impfpass.2 Und das, obwohl knapp ein Viertel der Deutschen (22 Prozent) ihren Sommerurlaub gern in Gebieten verbringt, in denen es ein erhöhtes FSME-Risiko gibt. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den FSME-Impfschutz allen Menschen, die in den Risikogebieten mit Zecken in Kontakt kommen können.1

Trotz FSME-Rekordfallzahlen denken nur 10 Prozent der Deutschen bei der Urlaubsplanung ans Impfen.

Vor dem Urlaub an FSME-Impfvorsorge denken

Mehr als die Hälfte der Deutschen (64 Prozent) ist sich des Risikos bewusst, bei einem Urlaub in Deutschland von einer Zecke gestochen werden zu können. Doch nur 10 Prozent denken vor der Abreise an die Impfvorsorge. Da die Zahl der FSME-Risikogebiete in Deutschland stetig wächst, wird Impfvorsorge immer wichtiger. Auch Prof. Dr. Gerhard Dobler erläutert: „Impfen ist der beste Schutz vor einer FSME-Erkrankung.“ Eine Übersicht aller Impfungen, die für eine Reise relevant sind, stellt der Reiseimpfplaner bereit.

Das gehört in die Reiseapotheke

In Zeiten von Corona denkt zwar rund die Hälfte der Deutschen an Desinfektionsmittel (57 Prozent) und Masken (47 Prozent). Doch Anti-Zeckenspray oder eine Zeckenkarte zum schnellen Entfernen der Parasiten nehmen nur 31 Prozent der Deutschen mit in den Urlaub.

Urlaub in der Stadt? Auch hier können Zecken lauern!

Die Blutsauger können nicht nur in Wäldern und Gärten, sondern auch auf Spielplätzen und in Stadtparks lauern. Sogar auf Sportplätzen und in Biergärten mit Grünflächen wurden sie bereits gefunden. Sie sitzen meist auf Grashalmen oder in Büschen und lassen sich dort von einem Wirt abstreifen. Deshalb ist die richtige Vorsorge auch im städtischen Raum wichtig.

 

Quellen:
1 Robert Koch-Institut: FSME: Risikogebiete in Deutschland (Stand: Januar 2021). Epid Bull 2021; 9: 3-20.

2 Umfragebedingungen: Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat im Auftrag von Pfizer Pharma GmbH 5.000 Personen zwischen dem 23.02. und dem 01.03.2021 befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei 2,5 Prozent.